Zum Inhalt springen

Mehr Durchblick beim Thema Hashtags

Jeder kennt sie, viele verwenden sie. Aber Hashtags sind mit der Zeit komplexer geworden. Vor allem, weil sie auf unterschiedlichen Plattformen unterschiedlich verwendet werden. Darum gibt’s hier erstmal einen allgemeinen Überblick über Hashtags. Danach gehen wir auf einzelne soziale Netzwerke ein. #Losgehts

#FunFact Der erste Hashtag wurde am 23.08.2007 verwendet. Von Chris Messina auf Twitter. Das war der Tweet:

Seitdem hat der Hashtag einen wahren Siegeszug angetreten. Denn er hat sich als superpraktisch erwiesen, um Social-Media-Inhalte mit einem bestimmten Thema oder Ereignis zu verbinden. Und vor allem: Die Suche nach diesen Inhalten zu erleichtern.

Das Erstellen von Hashtags ist simpel. Hier ein paar Grundregeln:

  • Verwende keine Satzeichen, Leerzeichen oder Symbole
  • Hashtags sollten nicht zu lange sein oder Wörter aneinanderreihen. Faustregel: Nicht mehr als 10 Zeichen. Beispiel: #Tatort
  • Suche dir immer relevante Hashtags passend zu deinem Thema aus.
  • Mehr ist besser gilt bei Hashtags nicht. Verwende nicht so viel wie möglich, sondern so viel wie nötig.

 Kommen wir jetzt zur Frage:

Wie kann ich Hashtags benutzen?

Beteilige dich an Gesprächen zu aktuellen Themen. Nehmen wir an, du bist im Bereich Social Media tätig und erfährst, dass #ElonMusk Twitter kaufen will. Dann veröffentliche deinen Post ganz einfach mit dem passenden Hashtag (#).

Etabliere einen Marken-Hashtag und fordere deine Fans auf, ihn auch zu benutzen. Im besten Fall trendet er – das erhöht Reichweite und Interaktionen.

Zeige deine Solidarität in dem du Hashtags verwendest, die auf ein Problem aufmerksam machen oder Unterstützung signalisieren. Beispiel: #StandwithUkraine

Gibt es gute und schlechte Hashtags?

Ja, die gibt es tatsächlich. Der Tool-Anbieter FanpageKarma hat sich an einer Kategorisierung versucht, die das alles auf den Punkt bringt – und die finden wir doch ziemlich gelungen. 

Bot-Hashtags:

Werden als Spam klassifiziert. Beispiele dafür:

#FollowforFollow #likeforlike #commentforcomment

Schrott-Hashtags:

Sind zu allgemein und haben eine geringe Relevanz:

#lustig #happy # lachen #love #instagood

Hot-Hashtags:

Das sind Hashtags, die gut zu deiner Nische passen. Für eine Social Media Agentur bieten sich Hashtags wie diese an:

#AgenturLeben #SocialMediaAgentur #LogistikLiebe #LustAufHandwerk

Hashtags in den sozialen Netzwerken

Nach dem allgemeinen Teil wird es jetzt konkreter. Wir geben dir ein paar Tipps, wie du Hashtags auf den verschiedenen Plattformen am besten verwendest. Wichtig: Es handelt sich hier nicht um die 10 Gebote. Probiere immer ein bisschen herum und teste, welcher Ansatz für dich die besten Ergebnisse bringt.

#Twitter

Wenn du einen Tweet verfasst, entscheide dich für 1-2 Hashtags. Eine Studie hat ergeben, dass die Engagementrate um 21% höher ist, wenn nicht mehr als zwei Hashtags verwendet werden.

Hashtags kannst du auch in Antworten oder deiner Twitter-Bio verwenden.

Sehr hilfreich auf für die Themenfindung sind die Trending-Topics. Vielleicht kannst du dich bei einem heiß diskutierten Thema einbringen. Du kannst auch Twitter nach einem bestimmten Hashtag durchsuchen.

Tipp: Versuche kurze Hashtags zu verwenden. Also z.B. #GNTM statt #GermanysNextTopmodel – Der Grund dafür ist die Zeichenbegrenzung auf der Plattform selbst.

#Instagram

Seit dem 1. Januar 2011 gibt es Hashtags auch auf Instagram. Sie haben sich schnell etabliert und sind bei fast jedem Post zu sehen. Du solltest sie also auch unbedingt beim Verfassen deiner Beiträge berücksichtigen.

Über die optimale Zahl der Hashtags gibt es keine eindeutigen Aussagen. Fest steht nur: Mehr als 30 sind nicht möglich. Eine Studie hat ergeben, dass Beiträge mit 20 Hashtags die höchste Reichweite haben und Beiträge mit 30 Hashtags knapp dahinter liegen. 

Großes ABER: Laut Instagram-Chef Adam Mosseri erhöht sich die Reichweite von Posts nicht durch Hashtags. Sie lassen sich aber besser finden, wenn Hashtags hinzugefügt werden. In einem anderen offiziellen Beitrag von Instagram werden 3-5 Hashtags empfohlen.

Was also tun? Ganz einfach experimentieren und die für dich erfolgreichste Hashtag-Zahl ermitteln.

Tipp: Lasse dich von Hashtag-Generatoren inspirieren z.B durch den Instagram Hashtag Composer – Fanpage Karma.

Ein ewiges Thema ist auch die Frage, wo man die Hashtags platzieren soll: lieber in der Beschreibung oder doch als Kommentar? 

Auch darauf gibt es keine richtige oder falsche Antwort. Es hat ein bisschen etwas damit zu tun, wo du es selbst schöner findest. Ganz von der Logik her aber, gehören die Hashtags in die Beschreibung. Bei langen Texten stößt man aber an das großzügige Zeichenlimit von Instagram und hier wäre dann ein Ausweichen in die Kommentare eine gute Alternative. Von Instagram gibt es zu der Thematik auch ein Statement. Die Plattform selbst gibt an, dass sich die Performance eines Beitrags nicht ändern, wenn die Hashtags als Kommentar gepostet wurden.

#Facebook

Ja, auch bei Facebook gibt es seit 2013 Hashtags. Aber etabliert haben sie sich auf dieser Plattform nicht. Darum sind sie auch nicht wo wichtig wie auf den anderen Plattformen. Probiere einfach aus, ob die Verwendung von maximal einem Hashtag die Performance deiner Posts beeinflusst. Nach unserer Prognose wird das nicht der Fall sein 😊

#YouTube

Bei YouTube sind aller guten Dinge drei wenn es um Hashtags geht. Deine 3 Hashtags, die am besten zu deinem Video passen, fügst du entweder in den Titel ein. Oder aber in der Beschreibung – was wir empfehlen. Sie werden dann automatisch als klickbare Hashtags über dem Videotitel eingefügt.

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Verwende nicht mehr als 15 Hashtags! Dann werden alle Hashtags ignoriert. Im schlimmsten Fall markiert YouTube dein Video sogar als Spam.

Nicht zu verwechseln mit den Hashtags sind die Tags. Du kannst sie beim Hochladen deines Videos hinzufügen. Sie erscheinen nicht in im Titel oder der Description. YouTube bzw. Google sagt zu den Tags: „Tags sind aussagekräftige Suchbegriffe, die du deinen Videos hinzufügen kannst, damit Zuschauer sie leichter finden können. Tags können hilfreich sein, wenn die Inhalte deines Videos häufig falsch geschrieben werden. Andernfalls spielen sie nur eine geringe Rolle bei der Suche nach Videos.“

#LinkedIn

Wie auch auf Instagram können Nutzer auf LinkedIn Hashtags abonnieren und nach Hashtags suchen. Darum solltest du sie in deinen Posts und Artikeln verwenden. LinkedIn unterstützt dich sogar bei der Suche nach passenden Hashtags:

  • Trendende Hashtags werden dir im „Neuigkeiten und Ansichten“-Bereich auf der Homepage angezeigt
  • Beim Verfassen eines Posts bekommst du Hashtag-Vorschläge von LinkedIn angezeigt

Die Hashtags kannst du direkt in deinem Text oder am Schluss in einer Extra-Zeile platzieren. Wir empfehlen, nicht mehr als 5 relevante Hashtags zu nutzen.

#TikTok

Hashtags auf TikTok sind wichtig und funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie auf Twitter oder Instagram: Sie kategorisieren Inhalte und machen sie leichter auffindbar. Aber es gibt auch einige Besonderheiten.

In den Anfängen von TikTok standen dir für den Beschreibungstext nur 150 Zeichen zur Verfügung – inklusive Hashtags. Da musstest du dir also noch gut überlegen, welche Hashtags für deinen Inhalt am relevantesten sind. Hier war die Empfehlung nicht mehr als 3 bis 4 Hashtags zu verwenden. Seit 2022 sieht das aber mit der Zeichenbegrenzung etwas anders aus. Inzwischen hast du für die Videobeschreibung ganze 500 Zeichen zur Verfügung. Das ist aber keine Aufforderung die Beschreibung mit Hashtags zu fluten.

Was auch noch interessant ist: TikTok selbst hat kein Hashtag-Limit, sondern limitiert die Hashtags durch die Zeichenbegrenzung. Anders als auf Instagram, kannst du hier auch nicht auf die Kommentare ausweichen, da Hashtags in den Kommentaren nicht klickbar sind.

Auf TikTok gibt es im Gegensatz zu anderen Plattformen dezidierte Hashtag-Challenges. Nutzer werden aufgefordert, ein durch den Hashtag vorgegebenes Thema neu zu interpretieren. Über den Hashtag kann dein Video schnell von anderen Nutzern gefunden werden –  und im besten Fall viral gehen.

#InsideTikTok Kennst du schon das TikTok zum Thema Hashtag, wo gezeigt wird, dass ohne Hashtags die Videos besser ausgespielt werden sollen? Angeblich, weil TikTok durch die Vergabe von Hashtags die Zielgruppe automatisch einschränken kann. Ein offizielles Statement von TikTok gibt es dazu aber (noch) nicht. Wie sind deine bisherigen Erfahrungen mit Hashtags auf TikTok?

Fazit:

Wir hoffen, dass wir dir einen Weg durch den Hashtag-Dschungel zeigen konnten. Das Wichtigste: Es gibt kein Patentrezept. Du musst selbst herausfinden, wie du Hashtags auf deinen bevorzugten Plattformen am besten einsetzt. Dabei wünschen wir dir viel Spaß und Erfolg 😊