Zum Inhalt springen

Mit diesen 6 Tipps kannst du ab sofort ganz einfach selbst barrierefrei auf Social Media posten

Beim Verfassen von Texten oder beim Erstellen von Social-Media-Inhalt vergisst man leicht sehbehinderte, blinde oder gehörlose Menschen. Dabei nutzen diese auch Social Media wie jeder andere. Durch kleine Anpassungen in deinem Content und deinen Texten kannst du das Erlebnis für diese Menschen verbessern. Hier sind unsere 6 Tipps für dich:

Tipp 1: Alternative Texte

Die großen Social-Media-Plattformen bieten für Bilder alternative Texte an. Diese können von Programmen für blinde oder sehbehinderte Menschen interpretiert werden. Beschreibe dafür das Bild möglichst simpel und klar. Formuliere diesen Text eindeutig. Den alternativen Text kannst du nach dem Hochladen eines Bildes eingeben. Das Textfeld findest du unter Alternativtext oder Barrierefreiheit.

Tipp 2: Untertitel

Videos können mit Untertiteln barrierefrei gestaltet werden. Die Tools dafür hat nicht jede Plattform. Deshalb ist es am einfachsten, wenn die Untertitel manuell in der Videoproduktion hinzugefügt werden.

Tipp 3: Weniger Emojis

Die Sprachausgaben unterscheiden meistens nicht zwischen Text und Emojis. Der Emoji wird auch als Text interpretiert und wird daher auch mit vorgelesen. Das heißt, wenn du Emojis nutzen möchtest, beschränke dich auf eines.

Tipp 4: Lesbare Hashtags

Auch Hashtags werden von Sprachausgaben vorgelesen. Dabei orientieren sich diese an der Rechtschreibung der Hashtags. Vermeide deshalb alles kleinzuschreiben. #DieserHashtagIstBesser. Hier kann die Sprachausgabe die einzelnen Worte erkennen und deswegen bei der Ausgabe auch verständlicher wiedergeben.

Tipp 5: Gendern

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk nutzt in seinen Social-Media-Posts den Doppelpunkt zum Gendern. Aber auch der Stern oder ein Unterstricht findet inzwischen seine Verwendung beim Gendern. Eine optimale Lösung gibt es dafür bislang noch nicht. Wir empfehlen aber an dieser Stelle folgenden Blogbeitrag: Gender-gerechte Sprache und Barrierefreiheit | Barrierefreiheit | Schulung, Begleitung und Tests (netz-barrierefrei.de)

Tipp 6: Einfache Texte

Halte dich beim Formulieren von Texten kurz. Schreibe deine Texte für die Allgemeinheit. Nutze dafür einfache Wörter und vermeide Fachwörter oder Fremdwörter. Verzichte ebenfalls auf Abkürzungen. Nicht alle verstehen die Bedeutung dieser. Redewendungen können auch für Schwierigkeiten sorgen. Und zu guter Letzt sind kurze Sätze einfacher zu verstehen als komplizierte, verschachtelte Sätze.